Kugeln verbinden über Grenzen

Bereits zum dritten Mal trafen sich Petanque-Spieler aus den Partnerstädten Dordrecht (Niederlande) und Recklingausen. Diesmal hatten die niederländischen Boule-Freunde zum internationalen Muschel-Turnier nach Dordrecht eingeladen. Bereits am Samstag vor dem Turnier trafen die ersten von insgesamt siebzehn Recklinghäuser Spielern auf dem sehr schönen Vereinsgelände „t`boulende schaep“ ein. Nach einer sehr herzlichen Begrüßung voller Wiedersehensfreude, fanden sehr schnell die ersten Freundschaftsspiele statt. Der erste Vorsitzende Oene Bouwman ließ es sich nicht nehmen, Vorbereitungen für ein tolles Barbeque zu treffen. So entwickelte sich ein geselliger Abend mit weiteren Spielen unter Flutlicht. Am nächsten Tag wurde es ernst. 36 Zweierteams aus Holland, Belgien und Deuschland traten gegeneinander an. Nach fünf Spielrunden standen Martin Wleklik mit Georg Vogelsang im C-Finale und verpaßten nur knapp den Sieg gegen ein Team der Gastgeber. Gisela und Uwe Lubitz unterlagen gegen ein belgisches Team im Halbfinale des B-Turniers. Darüber hinaus belegten Brunhilde Tiemann und Rolf Ertmer, sowie Elisabeth und Wilhelm Hachmann den dritten Platz im D-Turnier. Nach einer stimmungsvollen Siegerehrung und einem Gruppenfoto stand für alle beteiligten Spieler aus Dordrecht und Recklinghausen fest, dass es 2017 ein Wiedersehen in Recklinghausen gibt.
dordrecht-2016

Boule-Initiative stürmt in die Regionalliga – Größter Mannschaftserfolg in der Vereinsgeschichte

Nachdem der 3. Ligaspieltag wegen sintflutartiger Regenfälle und Unbespielbarkeit der Plätze vorzeitig abgebrochen werden musste wartete auf die drei Mannschaften der Bi zum Ligafinale in Kamen ein Mammutprogramm mit drei Partien und sechs Spielen. Die Ausgangslage war nicht allzu gut. Team 1 lag in Bezirksliga auf Platz 3 zwar in Lauerstellung auf den eventuellen Aufstieg, hatte es aber es aber nicht mehr selbst in der Hand, während die beiden Bezirklassenteam mit nur einem Sieg das Tabellenende zierten. Es mussten Siege her…
Die Bezirksligatruppe erwischte einen absolute Sahnetag und ließ ihren drei Gegnern Marl-Lüdinghausen II und III, sowie Witten II mit klaren 4:1-Siegen keine Chance. Da sich die direkte Konkurrenz untereinander die Punkte abnahm, konnte man zum Schluss den etwas unerwarteten, aber völlig verdienten Aufstieg in die Regionallliga Nord ausgelassen feiern. Nachdem man in den letzten Jahren mehrfach knapp am Aufstieg scheiterte wird sich die Mannschaft 2017 der grossen Herausforderung in der dritthöchsten deutschen Liga stellen. Meister-Foto: oben v.l.n.r: Frank Gemein, Heike Eisen, Georg Vogelsang, unten v.l.n.r.: Tom Wierzoch, Christian Grünewald, Martin Wleklik; es fehlen Peter Schauseil und Christian Hachmann
meister-bezirksliga-2016
In der Bezirklasse B holte die 2. Mannschaft zunächst einen 3:2-Sieg gegen Essen-Kettwig III, unterlag dann aber SVS Mülheim III und Gelsenkirchen-Buer I mit 1:4. Nach bangem Warten auf die Ergebnisse der anderen Teams stand am Ende fest, dass sich die Mannschaft den Klassenerhalt auf Rang 9 knapp erkämpft hatte. Auch die 3. Mannschaft stemmte sich gegen den Abstieg. Nach einer Niederlage mit 1:4 gegen SVS Mülheim IV, folgte ein Sieg mit 3:2 gegen Gelsehkirchen-Buer II und zum Abschluss ein 1:4 gegen SVS Mülheim III. Leider spielte die Konkurrenz hier nicht mit, so dass im nächsten Jahr der Neuanfang in der Kreisliga bevorsteht.

Jonas Madai holt zweimal Bronze bei Deutscher Jugend-Meisterschaft – Auch zwei Senioren Teams bei DM erfolgreich

Zum wiederholten Male sorgte der Youngster der Boule-Initiative bei nationalen Meisterschaften für Furore. Bei der Jugend-DM im hessischen Grasellenbach (Tromm) konnte er sich gleich zwei Podiumsplätze sichern. Zunächst unterlag er im Pointeurwettbewerb, mit den 10 besten Legern aus Deutschlands, erst im Halbfinale dem Jugend-Nationalspieler Sven Laube aus dem Saarland äüßerst knapp mit 21:22 und holte sich die Bronzemedaille. In der Altersklasse der Cadets (12-14 Jahre) gingen 20 Teams an den Start. Im Team NRW 1 spielte Jonas Madai mit Silvana Lichte und Finja Rieks eine hervorragende Meisterschaft. Nachdem man sich in der Vorrunde ungeschlagen für das A-Turnier qualifiziert hatte, verlor die junge Mannschaft erst im Halbfinale gegen den späteren Deutschen Meister aus Baden-Württemberg mit 4:13. Der verdiente Lohn war dritte Platz auf dem Treppchen.
Auch die Senioren der Boule-Initiative, die sich in insgesamt fünf Teams equipiert hatten spielten ganz starke Meisterschaften. Doch der Weg zur Deutschen Meisterschaft ist lang und es mussten erst zwei Qualifikationsturniere überstanden werden. Bei den Bezirksmeisterschaften des Ruhrgebiets in Kamen konnte sich Wilhelm Hachmann mit Maria und Friedel Bielendorfer (PS Hagen/ Foto v.l.n.r.) etwas überraschend sogar den Titel holen. Außerdem konnten sich Gisela und Uwe Lubitz mit Jürgen Meier (Platz 13), sowie Rudi Smolinski, Robert Behlert und Peter Wita (Platz 17) für die Landesmeisterschaft in Löhne-Gohfeld qualifizieren. (siehe auch Gruppenfoto mit allen BI-Teams)
bezirksmeister-55-2016 Unter den 64 besten Teams aus NRW gelang Hachmann, Bielendorfer, Bielendorfer (Platz 16) und Smolinski, Behlert, Wita (Platz 33) sogar der Sprung zur Deutschen Meisterschaft. Auch Lubitz, Lubitz, Meier spielten eine starke LM (Rang 48). Die nationalen Titelkämpfe im bayerischen Furth im Walde wurden leider von zweitägigen, sintflutartigen Regenfällen begleitet, dennoch lieferten die beiden BI-Teams auch hier eine starke Leistung ab. Wilhelm Hachmann überstand mit seinen Hagener Spielpartnern die Poüle-Runde mit 2:1-Siegen. Nachdem man im 1/32-Finale des A-Turnier mit Bayern 1 einen der Turnierfavoriten mit 13:11 ausgeschaltet hatte, unterlag die Truppe im 1/16-Finale Baden-Württemberg 6 mit 7:13. Rang 17 bei der DM ist eine absolut erstklassige Platzzierung. Auch das zweite Team spielte eine tolle DM. In der Poule-Runde verlor man die entscheidenden Partie gegen Nord 3 hauchdünn mit 11:13. Im B-Turnier unterlag die Mannschaft im 1/16-Finale Baden-Württemberg 27 mit 8:13 und belegte final den 17. Platz.
Insgesamt ein ganz starker Auftritt der Recklinghäuser Pétanquesportler bei den nationalen Titelkämpfen.
bi-bezirksmeisterschaft-55-2016

Starker Auftritt der Individualisten der BI

Auch in diesem Jahr waren die „Einzelkämpfer“ der BI bei den Têté-Meisterschaften erfolreich. Beim Qualifikationsturnier in Duisburg zur Landesmeisterschaft in Köln starteten 76 Teams, darunter sieben Aktive aus Recklinghausen. Mit einer Bilanz von 5:2-Siegen konnten sich Tom Wierzoch (14.) und Martin Wleklik (17.) für die
Landesmeisterschaft qualifizieren. Ebenfalls gute Ergebnisse erreichten Wilhelm Hachmann (26.), er unterlag in der entscheidenden Partie mit 12:13, und Georg Vogelsang (38.). In der Domstadt lieferten Wierzoch (37.) und Wleklik (39.) unter den besten 64 aus NRW einige ganz starke Partien ab. Mit jeweils 3:3-Siegen fehlte Ihnen nur ein Sieg zur Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

BI feiert grosse Vereinerfolge an der Ostsee

Das Holstentor-Turnier in Lübeck-Travemünde ist schon seit vielen Jahren ein Fixpunkt im Turnierkalender der Recklinghäuser Pétanquesportler. Auch in diesem Jahr machten sich 12 Aktive auf den Weg in den hohen Norden, um an Deutschlands größtem Turnier teilzunehmen. Zur 25. Jubiläumsausgabe reisten, außer nationalen, auch viele internationale Spitzenteams, aus halb Europa ( u.a. Benelux, Skandinavien, Frankreich, Spanien, England, Polen) an. Über 2.200 Sportler kämpften an den beiden Turniertagen von früh morgens bis spät in der Nacht um Titel, Ranglistenpunkte und
Geldpreise.
Insgesamt konnten die SpielerInnen der Boule-Initiative einige sportlich herausragende Ergebnisse erzielen. Tom Wierzoch konnte sich mit seinen Gelsenkirchner Spielpartnern den 5. Platz im D-Turnier (Triplette/ 377 Teams), sowie 5. Platz im B-Turnier (Doublette/ 512 Teams) sichern. Für ein weiteres Top-Resultat sorgten Christian Grünewald, Georg Vogelsang und Martin Wleklik, die sich B-Turnier (Triplette) bis ins Viertelfinale spielten und erst dort knapp einer Auswahl vom CdB Lübeck unterlagen und den 5. Platz belegten. Viele Vereinsmitglieder nuzuten die Tage vor und nach dem Turnierzur Entspannung, aber auch für zahlreiche Trainingsspiele und dem Beisammensein mit Freunden aus ganz Deutschland. Fazit: Travemünde ist und bleibt ein absolutes Muss…
Travemünde 2016

Nachruf Evi Bröcker

Liebe Vereinsmitglieder und Boulefreunde,
am Sonntag, 10.07.16, verstarb plötzlich und völlig unerwartet unsere Vereinsfreundin Evi Bröcker. Die Nachricht von ihrem unvermittelten Tod hat uns alle tief getroffen. Unsere Gedanken sind bei ihrem Lebensgefährten Rüdiger und der gesamten Familie. Evi war über viele Jahre eine treue Helferin bei den Turnieren und Meisterschaften der Boule-Initiative. Auf dem Platz war sie mit ihrer lebensfrohen Art immer auch für einen Spass zu haben und wird uns sehr fehlen.
Wir werden Evi als Vereinfreundin und Boulespielerin immer in sehr guter Erinnerung behalten.
evi